Anmeldung
Statistik:
Registrierte Firmen: 23
Registrierte Benutzer: 52
Besucher online: 5
 
 
02.02.2018

In der Metropolregion Rhein-Neckar soll ein digitaler Erlebnisraum entstehen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert die Konzeption einer öffentlichen Point-of-Interest-Infrastruktur für multimodale Mobilitätsanwendungen: XPress 

Eine junge Familie ist an einem nebligen Wintermorgen dennoch in Ausflugsstimmung. Das Auto soll am besten stehen bleiben, möglicherweise beginnt es wieder zu schneien. Aber wie kann der Tag gut geplant werden? Bisher fehlt es an umfassenden Auskunftsmöglichkeiten. Die technischen Voraussetzungen sind weitgehend gegeben. Multimodale Reisplanungsverfahren stehen zur Verfügung, bzw. sind in Entwicklung. Eine Verknüpfung mit zusätzlichen Informationen, die eine nutzerbedarfsgerechte Reiseplanung ermöglichen, fehlt bisher. Hier setzt XPress an. Das X steht für übertragbare technische Grundlagen und Handlungsanweisungen für den Aufbau einer Infrastruktur, die die komplette Gestaltung des Ausflugs, mitsamt den passenden intermodalen Verkehrsverbindungen zu einer maßgeschneiderten Auswahl an Ausflugszielen ermöglicht - und die spannenden Informationen, Bilder und Geschichten dazu. Das „press“ (von Express) steht für Erlebnistouren. 

Die wesentliche Herausforderung des Vorhabens liegt darin, die Vollständigkeit, Aktualität und Zugänglichkeit von Daten über Mobilitätsziele zu verbessern. Das Vorhaben soll die technische und insbesondere auch die organisatorische Machbarkeit des Eingangs formulierten Anwendungsfalls überprüfen. Im Kern geht es darum zu klären, welche Vorgehensmodelle  geeignet sind, eine regionale Points-of-Interest-Infrastruktur nachhaltig aufzubauen und der offenen Nutzung zugänglich zu machen. Mit Hilfe von innovativen Netzwerkmethoden sollen Anforderungen, Bedarf, Win-Win-Situationen identifiziert und übertragbare Handlungsanweisungen erarbeitet werden. 

Trotz der Bedeutung von POI (Point of Interest) sind deren Aktualität, Vollständigkeit und Zugänglichkeit im Sinne von Open Data nicht gewährleistet. Bisher existiert ebenso wenig eine Informations- und Service-Plattform, welche diese Kriterien erfüllt und mehrere Sektoren, wie z. B. Mobilität, Kultur, Tourismus, öffentliche Dienstleistung und Handel, vereint. Es fehlt die verbindende Informationstechnologie und es fehlen die notwendigen Daten. Es fehlen die Technologien, diese aktuell und vollständig zu halten. 

Projektziele 

Das Ziel von XPress ist, so Verbandsdirektor Schlusche:  

"Der digitale Erlebnisraum soll der Region einen individualisierten, bedarfsorientierten Informations-, Mobilitäts- und Dienstleistungsservice bieten."  

Neben den technisch-wissenschaftlichen Zielen, sollen konkrete Angebote für die Bürger der Region entstehen.  Die Kulturfreunde der Region sollen individuell über das hiesige Kulturangebot informiert werden. Die Nutzer sollen ganz nach persönlichen Interessen mit Veranstaltungshinweisen, Bildern, Videos, Kritiken, Hintergrundberichten und Konzertausschnitten versorgt werden. Für Touristen soll ein digitales Angebot entstehen, mit diese, aber auch Einheimische über Smartphones oder Tablets Informationen erhalten. Etwa über schnelle und touristisch spannende Routen, Serviceleistungen, Einkaufsmöglichkeiten und Veranstaltungen in der Region.  Auch der Anteil des ÖPNV am Modal Split soll erhöht werden. 

Durchführung 

XPress ist ein gemeinsames Projekt des GeoNet.MRN e.V., der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN) und des Kulturbüros der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. „Gemeinsam weiter kommen!“ ist das Motto der Partner. In diesem Sinne unterstützt auch der Verband Region Rhein-Neckar und die Open Data Initiative Rhein-Neckar das Vorhaben. Um ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu entwickeln greifen die Partner auf die Expertise des Kulturmanagers Christian Henner-Fehr zurück.  Um digitale Kulturdaten mit Mobilitätsanwendungen zu verknüpfen kann das Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar auf die Unterstützung der Netzwerken der Festivals und der Museen und Schlösser zählen. Die im Netzwerk organisierten Kulturveranstalter und Institutionen verzeichnen jährlich 3 Millionen Besucher. 

Mit Hilfe von innovativen Netzwerkmethoden sollen Anforderungen, Bedarf, Win-Win-Situationen identifiziert und übertragbare Handlungsanweisungen erarbeitet werden. Im Rahmen der Vorstudie sollen Arbeitspakete für ein nachfolgendes Entwicklungs- und Rollout-Projekt konkretisiert werden. Es soll geprüft werden, ob Sematic Web und Deep-Learning-Verfahren geeignet sind, die notwendige Vollständigkeit und Aktualität der Daten und die Validität der Ergebnisse zu gewährleisten und damit einen signifikanten Beitrag zum erfolgreichen Rollout einer innovativen Regionaldateninfrastruktur leisten können. 

Im ersten Halbjahr 2018 sollen Workshops und Fachgespräche stattfinden. Wenn Sie sich für weitere Informationen oder für die Teilnahme an den Workshops interessieren, wenden Sie sich an die Geschäftsstelle des GeoNet.MRN e.V.  

Kontakt und weitere Informationen: 

Netzwerk Geoinformation der  Metropolregion Rhein-Neckar e.V. 
GeoNet.MRN e.V 

Hartmut Gündra 
Czernyring 22/11 
69115 Heidelberg 

www.geonet-mrn.de  

E-Mail: xpress@geonet-mrn.de 

Tel.: +49 6221 477-782 | Fax: +49 6221 477-769 
Twitter: #geonetmrn | Facebook: www.facebook.com/geonetmrn/  

 

Zurück  
Ansprechpartner
 
Hartmut Guendra
Telefon +49 (6221) 477-788
hguendra@geonet-mrn.de